Christian Göttfried, LR Max Hiegelsberger und Maria-Theresia Wirtl
,

Der Weg des Weihnachtskarpfens: Vom neuen Berufsschulzweig Fischerei in Altmünster bis zur oberösterreichischen Fischküche

Fisch ist ein wertvoller und immer beliebterer Teil unseres Speiseplans. Auch abseits des traditionellen Karpfens zu Weihnachten fragen unsere Konsumentinnen und Konsumenten aktiv Fisch aus Oberösterreich nach. Das Land Oberösterreich unterstützt daher die heimische Fischereiwirtschaft tatkräftig. Dies reicht von Förderungen in entsprechende Produktionsstätten bis hin zur Unterstützung von Produkten und Gaststätten im Rahmen des Genusslandes. Alles beginnt aber mit einer guten Ausbildung. Die Landwirtschaftliche Fachschule Altmünster wird als Standort des neuen Berufsschulzweigs Fischereiwirtschaft zu einem Kompetenzzentrum der österreichischen Fischerei“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Florian Prückl, Brennerei Dambachler, LR Max Hiegelsberger, Konditormeister Michael Müller, Konditorei Jindrak DI Margit Steinmetz-Tomala, GF Genussland Marketing und KommR Leo Jindrak, Konditorei Jindrak präsentieren die Dambachler-Gin-Praline aus dem Hause Jindrak.

Neueste Kooperation im Genussland OÖ: Die Dambachler-Gin-Praline aus dem Hause Jindrak

„Die neueste Kooperation im Genussland Oberösterreich verbindet genussvolles Meisterhandwerk mit brennender Innovationskraft. Leo Jindrak verbindet edle Schokolade mit dem prämierten Mühlviertler Long Gin aus dem Hause Dambachler und vereint damit zwei Top-Produzenten des Genusslands Oberösterreich“, so Landesrat Max Hiegelsberger, Obmann des Vereins Genussland Marketing Oberösterreich.
Bürgermeister Karl Kaser (Gemeinde Bachmanning), Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger und Bürgermeister Josef Sturmair (Gemeinde Gunskirchen) freuen sich über die gelungene Bauamts-Kooperation.

Bauamtskooperation Gunskirchen – Professionalität durch gemeindeübergreifende Zusammenarbeit

„Sieben Gemeinden bieten in der Bauamtskooperation Gunskirchen in Zukunft gemeinsam beste Dienstleistungsqualität für insgesamt 14.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Das ist zukunftsorientierte Gemeindeentwicklung und bietet Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger aber auch die Gemeindebediensteten. Es freut mich, dass der im Rahmen der Gemeindefinanzierung NEU ins Leben gerufene Regionalisierungsfonds bereits erste, sichtbare Früchte trägt,“ erläutert Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger.