Direktor HR Mag. Hochedlinger und Landesrat Max Hiegelsberger

Gemeinden sind attraktive Arbeitgeber – Neue Dienstpostenplanverordnung stärkt Flexibilität und Gemeindeautonomie

„Unsere Gemeinden sind moderne Dienstleistungsanbieter und entwickeln aufgrund von Kooperationen und Schwerpunktlegungen ganz individuelle Profile. Dafür braucht es in erster Linie motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter, die am heiß umkämpften Arbeitsmarkt erst einmal angeworben werden müssen. Die neue Dienstpostenplan-Verordnung gibt den Gemeinden die dafür notwendige Flexibilität und ist damit ein weiterer wichtiger Schritt hin zu mehr Gemeinde-Autonomie.“ Landesrat Max Hiegelsberger
Reinhard Neugschwandtner, Franziska Scheuwimmer, Heidemarie Derntl, Landesveterinärdirektor Dr. Thomas Hain, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Peter Stingeder, Dr. Ursula Krückl und Amtstierarzt Dr. Johann Schmalzer.

Mobile Schlachtanlagen - Tierwohlgerechtes Pilotprojekt startet

„Maximales Tierwohl auch in den letzten Stunden ist ein wichtiges Anliegen der Tierhalter/innen als auch der Konsument/innen. Die zu schlachtenden Tiere sollte dabei möglichst wenig Stress erfahren. Eine Schlachtung direkt am Hof ist daher die beste Möglichkeit. Gleichzeitig muss das resultierende Lebensmittel den strengen Hygieneanforderungen entsprechen, da zu Recht höchste Qualität gefordert wird. Mobile Schlachtanlagen müssen daher strengen Anforderungen gerecht werden. Dem Schlachtunternehmen Neugschwandtner und den beteiligten landwirtschaftlichen Betrieben möchte ich großen Respekt aussprechen. Sie haben den aufwendigen Entwicklungsprozess auf sich genommen und können nun die erste voll funktionsfähige Anlage präsentieren“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und HR Mag. Hubert Huber präsentieren das Doppelbudget mit dem die Programme der ländlichen Entwicklung ausfinanziert werden können.

Stabile Rahmenbedingungen für eine starke und innovative Landwirtschaft – Präsentation des Doppelbudgets 2020/2021

Das Agrarbudget beinhaltet durch die Kofinanzierung europäischer Programme wie des Umweltprogramms, des Ausgleichs für die Bergbäuerinnen und Bergbauern und der Investitionsförderung große Ausgabenblöcke, die für die landwirtschaftlichen Betriebe sehr wichtig sind. Zusätzlich setzen wir im eigenen Wirkungsbereich unter anderem mit der Dürreversicherung und der agrarischen Forschung bewusst Schwerpunkte. Es freut mich sehr, dass auch diese zukunftsweisenden Maßnahmen finanziell abgesichert sind“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Genussland Handel GF Josef Lehner, Landesrat Max Hiegelsberger und Bschoad-Binkerl Geschäftsführer Thomas Höfer präsentieren die neue Genussland OÖ Weihnachtsbox
,

Regionale Weihnachten – Heimische Köstlichkeiten für den heimischen Christbaum in der neuen Genussland OÖ Weihnachtsbox

„Besonders zu den Festtagen wie Weihnachten stehen gutes Essen und der gemeinsame Genuss im Mittelpunkt. Regionaltypische Gerichte und Bräuche machen ja erst den Zauber des Weihnachtsfestes aus. Aus diesen Gedanken heraus entwickelte sich auch die Idee zur Genussland OÖ Weihnachtsbox. Sie versammelt ausgesuchte Köstlichkeiten unserer Genussland-Produzentinnen und -Produzenten. Von den Apfelringen bis zu den Likörflascherl für die Erwachsenen ist damit ein regionaler Christbaum gesichert.“ Landesrat Max Hiegelsberger
Obmann der OÖ Obstbauern Franz Allerstorfer, Präsidentin der Landwirtschaftskammer OÖ Michaela Langer-Weninger und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
,

Klare Herkunftskennzeichnung für oberösterreichische Äpfel notwendig – Genuss heimischer Äpfel ist aktiver Klimaschutz

„Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen sich darauf verlassen können, dass im Regal drinnen ist, was auf den Etiketten draufsteht. Daher fordern wir mit Nachdruck eine klare Herkunftskennzeichnung ohne Vermischung unterschiedlicher Herkunftsländer im Supermarktregal. Heimische Ware sollte im Lebensmitteleinzelhandel aufgrund der nachhaltigen Produktion klar bevorzugt werden, weil so aktiv das Klima geschützt wird. Unsere Obstbäuerinnen und Obstbauern brauchen einen fairen Wettbewerb und faire Rahmenbedingungen“, sind sich Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger einig.