Oö. Landesfischermeister Ing. Siegfried Pilgerstorfer, Landesrat Max Hiegelsberger, Mag.a Manuela Kopecky, Leiterin der Arbeitsgruppe Jagd, Fischerei und Forstrecht in der Abteilung Land- und Forstwirtschaft des Landes OÖ und Ing. Kurt Hehenwarter, Abteilung Land- und Forstwirtschaft des Landes OÖ bei der Pressekonferenz. Foto: Land OÖ/Ernst Grilnberger

Novelle des Oö. Fischereigesetzes – Verwaltungsvereinfachungen für ein modernes Fischereiwesen

„Die Fischerei ist eine der ursprünglichsten und schönsten Möglichkeiten, mit der Natur in Kontakt zu kommen. Die Ruhe am Wasser, die aktive Beschäftigung mit der Gewässer-Ökologie aber auch der kulinarische Genuss des Angelerfolgs ziehen gut 30.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher in ihren Bann. Mit den Seen und Flüssen weist unser Bundesland sehr unterschiedliche und attraktive Fischwässer auf. Den gesetzlichen Rahmen dafür bildet das Oö. Fischereigesetz. Die fertig ausverhandelte Novelle des Gesetzes stellt die Weichen für ein modernes und nachhaltiges Fischereiwesen", Landesrat Max Hiegelsberger

„Über`n Goatnzaun gschaut“ – Gartenland auch 2020 wieder auf Tour Trends des kommenden Gartenjahres & Balkonblume und Gemüse des Jahres 2020

„Immer mehr Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher entdecken das Garteln wieder für sich – vom großen Selbstversorgergarten bis zum liebevoll gepflegten Balkonparadeiser. Dieser Trend stärkt auch das Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln und deren aufwendige Produktion. Begleitet und verstärkt wird diese erfreuliche Entwicklung durch unsere bereits traditionelle Gartenlandtour, mit der wir auch 2020 wieder das neue Gartenjahr einleiten." Landesrat Max Hiegelsberger

So frühstückt Oberösterreich: Genussland OÖ präsentiert Jahresschwerpunkt „Regionales Frühstück“ – Genussland OÖ-Bekanntheitswerte besonders bei Jüngeren bis 29 Jahren gestiegen

„Oberösterreich beweist Geschmack! Durch die Jahreskampagne »Regionales Frühstück« legt das Genussland OÖ 2020 einen Schwerpunkt auf die »wichtigste« Mahlzeit des Tages. Wir laden die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher herzlich dazu ein, jeden Tag mit Genuss und regionalen Zutaten zu beginnen. Das Genussland-Team schafft es seit nunmehr 16 Jahren, den Wert regionaler Lebensmittel deutlich zu kommunizieren. Das Market Institut hat wiederum einen Anstieg bei der Bekanntheit der Marke erhoben.“ Landesrat Max Hiegelsberger
Geschäftsführer FiBL Österreich Mag. Andreas Kranzler, Direktor des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau (FiBL) Schweiz Prof. Dr. Urs Niggli, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Obmann Bio Austria OÖ Mag. Franz Waldenberger bei der Pressekonferenz.

Hightech und Biolandwirtschaft – Forschungsfelder und neue Entwicklungen im Bereich biologische Landwirtschaft

„Forschung ist auch in der Landwirtschaft Triebfeder für Innovation und Fortschritt. Egal ob Robotik, Pflanzenzüchtung oder neue Arten des Pflanzenschutzes – in der Landwirtschaft sind wissenschaftliche Erkenntnisse maßgeblich, um die Ziele Ernährungssicherheit, Umweltschutz, Erhaltung der Artenvielfalt und betriebswirtschaftlichen Erfolg zu vereinen. Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL leistet dazu einen wichtigen Beitrag und zeigt auch in der öffentlichen Debatte auf. Gerade die Forschung ermöglicht es uns schließlich, über bestehende Denkgrenzen hinauszugehen und dadurch neue Lösungsansätze zu finden.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
pro Holz OÖ Obmann Georg A. Starhemberg, LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger laden zum Besuch der Wanderausstellung ein Fotos: Land OÖ/Lisa Schaffner,

Eröffnung der Wander-Ausstellung „Holzbau in fünf Vierteln“ – Holz für öffentliche Bauten nutzen

„Die generellen Bemühungen des Landes Oberösterreich zur Forcierung des Holzbaus bekommen durch die Krise am Holzmarkt eine noch höhere Dringlichkeit. Bauen mit Holz ist aktiver Klimaschutz und vermindert unnötige Transportkilometer. Gemeinsam mit proHolz Oberösterreich haben wir daher eine Wanderausstellung ins Leben gerufen, die Gemeindeverantwortliche in ganz Oberösterreich über die Vorzüge des Baustoffes Holz aufklärt." so LR Hiegelsberger.
LK-Präsidentin LAbg. Michaela Langer-Weninger, Buchautor und LK-Grünlandreferent DI Peter Frühwirth und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger machen auf die Folgen des Klimawandels im Grünland aufmerksam Foto: Land OÖ/ Heinz Kraml

Klimawandel bringt Oberösterreichs Grünland in Bedrängnis – Langzeitstudie 1989 bis 2018 zeigt starke Abnahme der Niederschläge und höhere Temperaturen auf

„Im Innviertel und Hausruck ist die Temperatur in der Vegetationsperiode um 1,3 Grad gestiegen. Im Mühlviertel sind die Niederschläge um 75,8 mm gesunken. Das entspricht dem Verlust eines ganzen Monats in der siebenmonatigen Wachstumsphase. In Oberösterreich gesamt messen wir 63,4 mm weniger Niederschlag und eine um 1,1 Grad höhere Tagestemperatur. Diese Veränderungen sind im sehr kurzen Betrachtungszeitraum 2001 bis 2018 erfolgt und bringen das Grünland massiv unter Druck. Die Ergebnisse des Buches von DI Frühwirth machen klar: Die Anstrengungen für den Klimaschutz müssen verstärkt werden, gleichzeitig müssen unsere Betriebe bereits jetzt ihre Bewirtschaftung umstellen. Wir sind mitten drin im Klimawandel.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger

FELIX 2020 – das Wirtshausfestival Traunsee-Almtal

„Beste Lebensmittel von den Bäuerinnen und Bauern und den Manufakturen der Region, veredelt und perfekt in Szene gesetzt von kreativen Gastronomen, und das Ganze in der wunderschönen Landschaft rund um den Traunsee. Mehr braucht es glaub ich nicht, um den Erfolg des Wirtshausfestival FELIX zu erklären.“ so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Abteilungsleiter HR Mag. Hubert Huber und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger

Oberösterreichischer Vorsitz der Landesagrarreferenten-Konferenz im ersten Halbjahr 2020 – Schwerpunkte und Zukunftsprojekte

„Ich möchte den Vorsitz in der Landesagrarreferenten-Konferenz dazu nutzen, eine ganze Reihe von Vorhaben voran zu bringen. Die Bewusstseinsbildung für den Wert unserer Lebensmittel ist sicherlich ein Dauerthema, aktuell aber von besonderer Brisanz. Die Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik wird uns ebenfalls fordern. Die Weiterentwicklung des landwirtschaftlichen Kontrollwesens und des Tiergesundheitsdienstes, zusätzlich die notwendige Reduktion der Ammoniak-Ausgasung: Bei all diesen Fragen braucht es die enge Abstimmung zwischen den Bundesländern.“ Landesrat Max Hiegelsberger