Aktuelle Informationen zur Afrikanischen Schweinepest

Präsident Ing. Franz Reisecker, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesveterinärdirektor Dr. Thomas Hain

Oberösterreich ist das Bundesland mit der stärksten Schweineproduktion. 37 % aller österreichischen Schweine werden in Oberösterreich gehalten. Im Jahr 2016 lag der Bestand dem aktuellen Grünen Bericht zufolge bei insgesamt 1.095.900 Schweinen in Oberösterreich gehalten. „Somit hätte ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest schwerwiegende Konsequenzen für die heimische Schweinebranche und die agrarische Wertschöpfung in Oberösterreich. Alle Vorsichtsmaßnahmen um eine Einschleppung in den heimischen Schweinebestand zu vermeiden werden seitens des Bundes, der Länder und der Landwirtschaft getroffen“, betonen Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und ÖR Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine durch einen sehr widerstandsfähigen Virus verursachte, meist fieberhaft verlaufende und äußerst ansteckende Tierseuche. Sie befällt Haus- und Wildschweine, die daran in der Regel rasch verenden. Aufgrund der Widerstandsfähigkeit des Virus stellen nicht erhitzte Produkte aus Schweinefleisch ein großes Übertragungsrisiko dar.