Blühstreifen weisen den Weg zur Landesgartenschau Bio.Garten.Eden

 

Die heurige Landesgartenschau zeigt mit bereits mehr als 100.000 Besucherinnen und Besucher klar das große Interesse am naturnahen Gartenbau auf. Auch die Einbettung der Landwirtschaft in funktionierende Naturräume wird in der Landesgartenschau stark thematisiert. Positivbeispiele besonders aktiver Landwirtinnen und Landwirten gibt es in Oberösterreich genug, wie die erfolgreiche Blühstreifenaktion des Landes OÖ, des Bienenzentrums OÖ und des Maschinenrings zeigt.

Auch entlang der B127 weisen artenreiche Blühstreifen den Weg zur Landesgartenschau und bieten Wild- als auch Honigbienen und anderen Insekten reiche Nahrung. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger überzeugte sich selbst von der blühenden Pracht und bedankte sich bei Wolfgang Neulinger aus St.Martin für dessen Engagement und den besonders gelungenen Blühstreifen: „Unsere Bäuerinnen und Bauern leben seit Generation im Gleichgewicht mit der Natur und bemühen sich um möglichst schonende Bewirtschaftungsweisen. Der Schutz und die Unterstützung der Bienen und anderer Bestäuber stehen dabei ebenso im Fokus. Bei der Blühflächenaktion übernehmen Bäuerinnen und Bauern die anfallenden Kosten selbst und zeigen damit ihr ökologisches Engagement klar auf. Dafür möchte ich mich heute stellvertretend für alle Teilnehmenden bei Wolfgang Neulinger bedanken. Durch die Lage entlang der B 127 erfreut sein Blühstreifen nicht nur die Insekten, sondern auch die Pendlerinnen und Pendler. Er ist ein Vorgeschmack auf die Blütenpracht bei der Landesgartenschau in Aigen-Schlägl.“