Einsatzfähigkeit stärken, Gemeinden entlasten – Feuerwehr-Paket des Landes Oberösterreich

Landesrat Hiegelbsberger, Landeshauptmann Stelzer, Landesfeuerwehrkommandant Mayer und Landesrat Klinger c_ Land OÖ/Ehrengruber

Das Land Oberösterreich finanziert die Anschaffungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Mitteln des Gemeinderessorts mit. Grundlage dafür ist die Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung (GEP) des Landesfeuerwehrkommandos, die im Hinblick auf das jeweilige Einsatzprofil der Feuerwehren definiert, welche Ausstattung notwendig
und daher öffentlich mitzufinanzieren ist. Die seit 2017 bestehende GEP enthält auch Kommandofahrzeuge, zumeist adaptierte Kleinbusse zur Leitung von Einsätzen vor Ort. Diese werden ab dem Jahr 2022 vom Land Oberösterreich mitfinanziert. Bei erwarteten 20 Fahrzeugen pro Jahr investiert das Land Oberösterreich in der kommenden Legislaturperiode zusätzliche 1,8 Millionen Euro in das Feuerwehrwesen. „Die Einsätze der Feuerwehren nehmen an Komplexität zu, gerade Unwetterschäden sind oft unübersichtlich und betreffen viele Menschen gleichzeitig. Die Anschaffung von Kommandofahrzeugen macht unsere Freiwilligen Feuerwehren flexibler und bringt die Einsatzleitung direkt an den Ort des Geschehens. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben klar gezeigt, dass es sich um eine lohnende Investition in die allgemeine Sicherheit handelt“, führt Landesrat Max Hiegelsberger aus.