Für einen guten Start ins Bienenjahr

Dr. Petra Haslgrübler, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Mag. Elisabeth Lanzer

Die Bienenhaltung liegt weiter voll im Trend. Vor allem im Nicht-Erwerbsbereich steigen die Zahlen, so betreuen in Österreich beinahe 32.000 Imker/innen rund 420.000 Bienenvölker (Quelle: Biene Österreich, Zahlen von 2020), gut ein Viertel davon in Oberösterreich. „Oberösterreich ist das Bundesland mit den meisten Imkerinnen und Imker. Im Jahr 2019 betreuten in unserem Bundesland 8.020 Imkerinnen und Imker rund 80.000 Bienenvölker“, zeigt sich Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger erfreut. Die Imkerei ist kleinstrukturiert und weist im österreichweiten Durchschnitt rund 13 Völker pro Imker/in auf (Quelle Biene Österreich, Zahlen 2020). „Erfreulich ist auch, dass die Imkerei in Oberösterreich immer jünger und weiblicher wird“, fügt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger hinzu.
Imker/innen, die diesen Beruf erwerbsorientiert ausüben, also einen wesentlichen Teil des Familieneinkommens aus der Bienenhaltung bestreiten, machen nur einen kleinen Teil der Gesamtzahl aus. Als Erwerbsimker gelten in Österreich laut Definition Betriebe ab 50 Bienenvölkern. Agrar-Landesrat Hiegelsberger: „In Oberösterreich gibt es geschätzte 300 – 400 erwerbsorientierte Betriebe. Davon leben wiederum nur wenige ausschließlich von der Arbeit mit den Honigbienen.“