Landesrat Mag. Karl Wilfing und Landesrat Max Hiegelsberger

Gartenkooperationen zwischen Niederösterreich und Oberösterreich

„Unsere Landesgartenschauen begeistern nicht nur die Besucherinnen und Besucher, sie schaffen beständige Synergien mit der lokalen Wirtschaft und erhöhen nachhaltig die Lebensqualität der jeweiligen Region“, so Landesrat Hiegelsberger.

Geschäftsführer Franz Gruber, MsC, Garten Tulln, Bürgermeister Gerhard Obernberger, Gde. Kremsmünster, Christa Lackner, Natur im Garten, Landesrat Mag. Karl Wilfing, Niederösterreich, Geschäftsführerin Mag. Karin Imlinger-Bauer, Landesgartenschau Kremsmünster, Landesrat Max Hiegelsberger und Abt Ambros EbhartDer Gartentourismus liegt national als auch international im Trend. Gärten gelten mittlerweile als wichtige kulturelle Attraktionen einer Tourismusdestination. Sie sind in der Lage, viele Besucherinnen und Besucher anzulocken und dabei nachhaltig einen Mehrwert im Sinne der regionalen Entwicklung sowie Synergien zu schaffen. Sie tragen auch zur Sensibilisierung für ökologische Themen bei. Niederösterreich und Oberösterreich besitzen eine ausgeprägte Gartengeschichte, eine große Vielfalt an Gärten und Gartenstilen und blicken im Bereich des Gartentourismus auf Erfolgsgeschichten zurück.

In Niederösterreich öffnen über 130 Schaugärten ihre Pforten und in Kooperation mit der Aktion „Natur im Garten“ fühlen sie sich der Naturgartenidee in ganz besonderer Weise verbunden. Jährlich besuchen 3 Millionen Menschen Schaugärten in Niederösterreich. „Alleine DIE GARTEN TULLN, die erste ökologische Gartenschau Europas, durfte im Jahr 2016 über 235.000 Besucherinnen und Besucher in ihren 65 Schaugärten begrüßen – Tendenz steigend. Das macht die NÖ Gartenschau zu einem der Top 10 Ausflugsziele in Niederösterreich“, so Landesrat Karl Wilfing. Im kommenden Jahr feiert DIE GARTEN TULLN ihr 10-jähriges Jubiläum – das spricht für das zunehmende Interesse in der Bevölkerung für das Thema Garten.