HR Dr. Bernhard Büsser, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Präsident ÖR Ing. Franz Reisecker und DI Christian Krumphuber.

Glyphosat in Oberösterreich

 

In diesem Zusammenhang informieren sie gemeinsam mit den Experten des Landes Oberösterreich und der Landwirtschaftskammer Oberösterreich über den Umgang mit Glyphosat in der agrarischen Praxis (S.4) sowie den Einsatz von Glyphosat im kommunalen und privaten Bereich (S.5) und geben fachliche Hintergrundinformationen zur Zulassung, Anwendung und Kontrolle dieses Pflanzenschutzmittels (ab S. 6).

Zur aktuellen Diskussion:
„Österreich hat sich bei der Bewertung dieses Wirkstoffes immer für einen fachlich-wissenschaftsbasierten Ansatz ausgesprochen und konkrete Einschränkungen des Glyphosat-Einsatzes im landwirtschaftlichen und nicht-landwirtschaftlichen Bereich gefordert. Wenn wir uns zu einer nachhaltigen bäuerlichen Struktur und einer weiteren Ökologisierung bekennen, dann muss dies unseren landwirtschaftlichen Betriebe auch abgegolten werden. Daher kann es für Oberösterreich nur eine gemeinsame, bundesweite Lösung geben. Wir dürfen in diesem Diskurs nicht vergessen, dass sich unsere heimischen Bäuerinnen und Bauern, unter anderem aufgrund unseres Konsumverhaltens und Haushaltsausgaben für Lebensmittel und Getränke von rund 12 %, bereits jetzt auf einem sehr stark globalisierten Markt bewegen. Wir können nicht auch noch eine zusätzliche, nationale Konkurrenz für unsere oberösterreichischen Bäuerinnen und Bauern schaffen“, so Landesrat Hiegelsberger.
Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), veranstaltet nach Vorliegen der Kommissionsverordnung, am Donnerstag, den 14. Dezember 2017 einen Runden Tisch um die EU-rechtlichen Vorgaben und mögliche Alternativen für Österreich zu
diskutieren.