„Die Zukunft des Waldes – Waldumbau, Holzbau und der Zukunftsbaum Tanne in OÖ“

Ferdinand Reisecker, Obmann Fachgruppe Holzindustrie, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Georg Adam Starhemberg, Obmann proHolz OÖ

Der sich bereits im Gange befindliche Klimawandel stellt unsere fichtenreiche Wälder vor schwerwiegende Herausforderungen. Trockenheit und Hitze setzen der Fichte stark zu, Borkenkäfermassenvermehrungen sind die logische Folge. In diesem Jahr waren die Auswirkungen des Klimawandels und die damit einhergehende Trockenheit besonders stark zu spüren. Eine Auswertung der ZAMG zeigte, dass es in den letzten 251 Jahren im Sommerhalbjahr noch nie so warm war wie heuer. Im Jahr 2018 ist von einem Schadholzanteil von über eine Million Festmeter auszugehen.

Seit Mitte der 80iger Jahren ist ein deutlicher Temperaturanstieg in Österreich feststellbar, ein Ende dieses Trends ist nicht in Sicht. Bisher sind alle Vorhersagen der Klimaforscher bezüglich Temperaturanstieg, längerer Trockenphasen, zunehmender Starkniederschläge und Spätfrostschäden eingetreten, allerdings um einiges schneller als erwartet. Für den Wald stellt der Klimawandel aufgrund der langen Produktionszeit von 70 bis 120 Jahren ein besonderes Problem dar, da heute gesetzte Bäumchen auch noch mit dem Klima im Jahre 2100 zurechtkommen müssen. Auch unabhängig von der aktuellen dramatischen Borkenkäfersituation ist ein Umbau der Wälder daher dringend erforderlich.