Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und LK-Präsidentin LAbg. Michaela Langer-Weninger geben einen Ausblick auf das bevor liegende Agrarjahr 2020

Agrarausblick 2020 – Europäische und heimische Herausforderungen im EU-Jubiläumsjahr

„Im Jahr 2020 jährt sich die EU-Mitgliedschaft Österreichs zum 25. Mal. Die Mitgliedschaft am erfolgreichen europäischen Projekt hat vor allem den Agrarsektor nachhaltig umgestaltet. Die Agrarpolitik ist wie kein anderer Politikbereich vergemeinschaftet, wichtige Entscheidungen werden in erster Linie in Brüssel getroffen. Auch 2020 stehen die laufenden Verhandlungen über die zukünftige Gemeinsame Agrarpolitik im Fokus. Aber auch in Oberösterreich selbst bringt das kommende Jahr viele Projekte und Herausforderungen. Das Agraressort und die Landwirtschaftskammer OÖ werden sich auch 2020 wieder gemeinsam und mit voller Kraft für die Interessen der heimischen Familienbetriebe einsetzen.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und LK-Präsidentin LAbg. Michaela Langer-Weninger
Innungsmeister KR Willibald Mandl und Landesrat Max Hiegelsberger präsentieren klassische und neue Fleisch-Spezialitäten für das Weihnachtsfest.
,

Vom ofenfertigen Bratl bis zu Fischspezialitäten – Neue Trends der regionalen Fleischereien für das Weihnachtsfestessen

Zu den Festtagen kommt in Oberösterreich in der überwiegenden Mehrzahl der Haushalte ein Fleischgericht auf den Tisch. Beim Weihnachtsessen im Kreis der Familie konkurrieren Klassiker wie Karpfen und Schweinsbratl mit neuen Spezialitäten wie Lamm oder auch Wildfleisch. Ob traditionell oder ausgefallen, unsere regional verankerten Fleischerfachgeschäfte erfüllen jeden Wunsch in höchster Qualität. Als wichtige Partner der landwirtschaftlichen Betriebe stehen sie für regionale Lebensmittel in höchster Qualität und selbstbewusstes Handwerk.“ Landesrat Max Hiegelsberger
Prof. Eduard Hochbichler, Landesforstdirektorin HR DI Elfriede Moser und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger betonen die vielfältigen Funktionen unserer Wälder

Große Aufgaben für das Multitalent Wald – Zukünftige Entwicklungen und Maßnahmen zur Erhaltung der entscheidenden Waldfunktionen

„Oberösterreich ist mit einer Waldfläche von rund 500.000 ha zu 42 Prozent bewaldet. 85 Prozent davon sind Wirtschaftswald, der Rest Schutzwald. Neben der Versorgung mit Holz und dem Schutz vor Naturgewalten dient der Wald auch der Erholung und der allgemeinen Wohlfahrt wie dem Klimaschutz. Die überragende Bedeutung der Wälder gerät aktuell durch Borkenkäfer und andere Kalamitäten unter Druck. Alle Beteiligten müssen nun ihre volle Konzentration auf die Aufforstung und Pflege des Waldes legen, damit dessen wichtige Leistungen auch in Zukunft gesichert sind.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
Reinhard Neugschwandtner, Franziska Scheuwimmer, Heidemarie Derntl, Landesveterinärdirektor Dr. Thomas Hain, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Peter Stingeder, Dr. Ursula Krückl und Amtstierarzt Dr. Johann Schmalzer.

Mobile Schlachtanlagen - Tierwohlgerechtes Pilotprojekt startet

„Maximales Tierwohl auch in den letzten Stunden ist ein wichtiges Anliegen der Tierhalter/innen als auch der Konsument/innen. Die zu schlachtenden Tiere sollte dabei möglichst wenig Stress erfahren. Eine Schlachtung direkt am Hof ist daher die beste Möglichkeit. Gleichzeitig muss das resultierende Lebensmittel den strengen Hygieneanforderungen entsprechen, da zu Recht höchste Qualität gefordert wird. Mobile Schlachtanlagen müssen daher strengen Anforderungen gerecht werden. Dem Schlachtunternehmen Neugschwandtner und den beteiligten landwirtschaftlichen Betrieben möchte ich großen Respekt aussprechen. Sie haben den aufwendigen Entwicklungsprozess auf sich genommen und können nun die erste voll funktionsfähige Anlage präsentieren“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und HR Mag. Hubert Huber präsentieren das Doppelbudget mit dem die Programme der ländlichen Entwicklung ausfinanziert werden können.

Stabile Rahmenbedingungen für eine starke und innovative Landwirtschaft – Präsentation des Doppelbudgets 2020/2021

Das Agrarbudget beinhaltet durch die Kofinanzierung europäischer Programme wie des Umweltprogramms, des Ausgleichs für die Bergbäuerinnen und Bergbauern und der Investitionsförderung große Ausgabenblöcke, die für die landwirtschaftlichen Betriebe sehr wichtig sind. Zusätzlich setzen wir im eigenen Wirkungsbereich unter anderem mit der Dürreversicherung und der agrarischen Forschung bewusst Schwerpunkte. Es freut mich sehr, dass auch diese zukunftsweisenden Maßnahmen finanziell abgesichert sind“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Genussland Handel GF Josef Lehner, Landesrat Max Hiegelsberger und Bschoad-Binkerl Geschäftsführer Thomas Höfer präsentieren die neue Genussland OÖ Weihnachtsbox
,

Regionale Weihnachten – Heimische Köstlichkeiten für den heimischen Christbaum in der neuen Genussland OÖ Weihnachtsbox

„Besonders zu den Festtagen wie Weihnachten stehen gutes Essen und der gemeinsame Genuss im Mittelpunkt. Regionaltypische Gerichte und Bräuche machen ja erst den Zauber des Weihnachtsfestes aus. Aus diesen Gedanken heraus entwickelte sich auch die Idee zur Genussland OÖ Weihnachtsbox. Sie versammelt ausgesuchte Köstlichkeiten unserer Genussland-Produzentinnen und -Produzenten. Von den Apfelringen bis zu den Likörflascherl für die Erwachsenen ist damit ein regionaler Christbaum gesichert.“ Landesrat Max Hiegelsberger
Obmann der OÖ Obstbauern Franz Allerstorfer, Präsidentin der Landwirtschaftskammer OÖ Michaela Langer-Weninger und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
,

Klare Herkunftskennzeichnung für oberösterreichische Äpfel notwendig – Genuss heimischer Äpfel ist aktiver Klimaschutz

„Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen sich darauf verlassen können, dass im Regal drinnen ist, was auf den Etiketten draufsteht. Daher fordern wir mit Nachdruck eine klare Herkunftskennzeichnung ohne Vermischung unterschiedlicher Herkunftsländer im Supermarktregal. Heimische Ware sollte im Lebensmitteleinzelhandel aufgrund der nachhaltigen Produktion klar bevorzugt werden, weil so aktiv das Klima geschützt wird. Unsere Obstbäuerinnen und Obstbauern brauchen einen fairen Wettbewerb und faire Rahmenbedingungen“, sind sich Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger einig.
LDZ-Küchenleiter Christian Hügelsberger, Landesrat Max Hiegelsberger und Johannes Pöcklhofer von der Abteilung Gebäude- und Beschaffungsmanagement des Landes OÖ
,

Regionale Lebensmittel für die Landesküchen – Ergebnisse des Pilotprojekts und Einbeziehung weiterer Dienststellen

Die Küche des Landesdienstleistungszentrums bemüht sich seit Anfang 2019 verstärkt um den Einsatz regionaler Produkte. Mehr als die Hälfte der eingesetzten Lebensmittel sind bereits garantiert aus Österreich und dies wird auch klar kommuniziert. Mit einer Infoveranstaltung werden heute alle 42 Küchen des Landes in dieses erfolgreiche Projekt miteinbezogen. Das Land Oberösterreich mit rund 1,6 Millionen Mahlzeiten pro Jahr wird damit seiner Vorreiter-Rolle im regionalen Einkauf noch mehr gerecht,“ so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger inmitten der reichen Kürbisernte
,

Ölboom in Oberösterreich – Anbauentwicklung, gesundheitliche Aspekte und Zukunftsaussichten für das Kürbiskernöl

„Oberösterreich ist ein Land der kulinarischen Vielfalt und besonders die Auswahl der produzierten Öle wird immer größer. Hanföl, Walnussöl, Leinöl oder Leindotteröl sind nur einige Beispiele für die (wieder neu entdeckten) Spezialitäten. Unter den Spezialölen hat sich das Kürbiskernöl in Oberösterreich mittlerweile einen festen Platz in den Küchen des Landes erobert. Die kultivierte Fläche ist im Österreichvergleich untergeordnet und wird in den kommenden Jahren auch nicht entscheidend wachsen. Besonders durch die Direktvermarktung haben sich aber einige Betriebe gut etabliert. Daher gilt auch beim Kürbiskernöl: Das Beste kommt aus der eigenen Region.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
Landesschulinspektor Ing. Johann Plakolm, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesjägermeister Herbert Sieghartsleitner präsentieren das neue Angebot der Landwirtschaftlichen Fachschulen.

Jungjäger/innen-Ausbildung an den Landwirtschaftlichen Fachschulen – qualifizierter bäuerlicher Nachwuchs für die oberösterreichische Jagd

„Die land- und forstwirtschaftliche Nutzung unserer bäuerlichen Kulturlandschaft ist eng mit der Jagd verbunden. Nur wenn diese beiden Arten der Landnutzung zusammengedacht werden, können ein gesunder Naturhaushalt und gleichzeitig eine ertragreiche Bewirtschaftung erreicht werden. Dieser multidisziplinäre Zugang wird an den landwirtschaftlichen Schulen jeden Tag gelebt. Daher freue ich mich, dass die landwirtschaftlichen Schulen durch die Jagdausbildung ihr Angebot weiter ausbauen“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, LGS-Geschäftsführerin Barbara Kneidinger, Bürgermeisterin von Aigen-Schlägl Elisabeth Höfler, Bürgermeisterin von Wolfsegg im Hausruck Barbara Schwarz und Bio-Gärtner Karl Ploberger bei der Übergabe der offiziellen Gartenschau-Gießkanne
, ,

Abschlussfest der Landesgartenschau Bio.Garten.Eden

„Von Anfang an war es oberstes Ziel, das zu verstärken, was hier ist und was die Region zu bieten hat. Und das ist hier besonders gut gelungen“, sagte Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. „Klassische Regionalentwicklung ist eines der Hauptanliegen der Landesgartenschauen. Denn die Vielfalt macht unsere Regionen aus und nur durch die hervorragende Landwirtschaft steht unser Bundesland so gut da.“
Obmann-Stellvertreter proHolz OÖ DI Johannes Hanger, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander und Bürgermeister von St. Martin im Mühlkreis Wolfgang Schirz
,

Holzbau in Oberösterreich – Aktuelle Projekte im Bereich Kindergärten und Schulwesen

„Oberösterreich ist ein waldreiches Land und der Einsatz von Holz als Baustoff ist gelebter Klimaschutz. Holz hat als Baustoff eine Vielzahl positiver Eigenschaften und sorgt aufgrund unserer spezialisierten heimischen Firmen für regionale Wertschöpfung. Gründe genug, um auch im öffentlichen Bauwesen stärker auf diesen Baustoff zu setzen. Nicht zuletzt soll damit auch eine gewisse Linderung der angespannten Situation auf dem Holzmarkt erfolgen.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander