2021_04_06_LR Hiegelsberger_c_LandOÖ_Stinglmayr

Unser gemeinsamer Auftrag – Leitprojekte und Umsetzungsplan der Strategie Zukunft Landwirtschaft 2030

„In den erfolgreich verlaufenen Strategieprozess Zukunft Landwirtschaft 2030 haben sich mehr als 1.500 Menschen aktiv eingebracht. Sie alle eint der Wunsch nach einer wirtschaftlich, ökologisch und sozial erfolgreichen Landwirtschaft im Jahr 2030. Die ausgearbeitete Strategie ist damit ein klarer Auftrag – jetzt geht es an die Umsetzung. Damit Oberösterreich auch im Jahr 2030 ein starkes Agrarland ist.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
2021_03_26_Agrar-LR Max Hiegelsberger_c_LandOÖ_Gerstmair

Hier wächst der Wald der Zukunft –Starke Nachfrage nach standortgerechten Forstpflanzen

„Der Waldumbau in Oberösterreich hin zu mehr Baumartenvielfalt und einem höheren Laubbaumanteil ist in vollem Gange. Dabei können sich die rund 42.000 Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer auf starke Forstpflanzenzüchter im Land verlassen. Oberösterreich zeichnet für rund die Hälfte der im Inland produzierten Forstpflanzen verantwortlich. Damit ist gesichert, dass unsere Waldbesitzer den richtigen Baum für den richtigen Standort aus der Region beziehen können.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger

Campus Steyr bereit für Innovationen und Digitalisierung im Agrarsektor – Neuer Agrar-Masterstudiengang startet im Herbst 2021

„Oberösterreich als starkes und vielfältiges Agrarland muss sich für die Megatrends im Agrarsektor rüsten: Digitalisierung, technologische Innovationen, veränderte Marktbedingungen und herausfordernde globale und klimatische Trends stellen alle vor große Herausforderungen“, verweist Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer auf die unmittelbaren Themen des landwirtschaftlichen Sektors: „Gerade in diesen dynamischen Bereichen ist Bildung die beste Vorbereitung. Wir investieren hier seitens des Landes in eine erfolgreiche Zukunft.“ „Management und Leadership-Fähigkeiten sind gefragt. Wir brauchen Agrar-Managerinnen und -Manager, selbständige Landwirtinnen und Landwirte, die neue Trends erkennen, Digitalisierung verstehen, Produktinnovationen entwickeln und diese auch digital vermarkten können. Die akademische Ausbildung dafür hat mit dem Bachelor an der FH OÖ Campus Wels begonnen und wird mit Herbst 2021 ausgebaut: Das neue Masterstudium »Agrarmanagement und -innovationen« wird an der FH OÖ Campus Steyr starten“, freut sich Landesrat Max Hiegelsberger über die neue akademische Ausbildung.
Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Brigadier Dieter Muhr, Militärkommandant von Oberösterreich, präsentieren die Pläne für den regionalen Lebensmitteleinkauf beim Bundesheer / Land OÖ Stinglmaye

Sicherheit für Oberösterreich: Bundesheer und Landwirtschaft verstärken Zusammenarbeit durch regionalen Lebensmitteleinkauf

„Der regionalen Lebensmittelproduktion und -verarbeitung kommt auch aus Sicht der Landesverteidigung eine hohe Bedeutung zu. Wie uns Corona gezeigt hat, können wir im Krisenfall auf eine einsatzbereite und starke Landwirtschaft zurückgreifen. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, braucht es eine stete Nachfrage, vor allem auch aus Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung. Das oberösterreichische Bundesheer hat ein ambitioniertes Programm für mehr regionale Lebensmittel für die gut 3.000 Militärangehörigen im Bundesland erarbeitet. Für dieses starke Zeichen bedanke ich mich herzlich bei Brigadier Dieter Muhr,“ so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
LR Hiegelsberger mit Genussland Osterkorb Foto: LandOÖ/Daniel Kauder

Regionale Spezialitäten, die auch dem Osterhasen schmecken, im neuen Genussland-Osterkorb

„Mit den Osterkörben hat das Genussland Kindersortiment eine weitere Innovation im Angebot. Dank des großen Einsatzes des Genussland-Teams decken wir nun den gesamten Jahresverlauf ab und können zu jedem großen Fest eine maßgeschneiderte Auswahl an regionalen Spezialitäten anbieten“, so Genuss-Landesrat Max Hiegelsberger: „Wir möchten damit schon früh ein Bewusstsein für den Wert regionaler Lebensmittel schaffen. Kinder sollen schon von Beginn an lernen, welch breite Vielfalt es an Lebensmitteln und regionalen Spezialitäten gibt.“
LR Max Hiegelsberger, Foto: Hermann Wakolbinger

Ökologisierung der Europäischen Agrarpolitik – Oberösterreich bereits auf gutem Weg

„Green Deal, Farm-to-Fork-Strategie und Biodiversitätsstrategie: Keine Folgenabschätzung, dafür viel Ideologie. Die wissenschaftliche Folgenabschätzung bis hin zu den Konsumentinnen und Konsumenten fehlt. Das Ziel einer noch umweltschonenderen Landwirtschaft steht außer Frage. Oberösterreichs Bäuerinnen und Bauern arbeiten jeden Tag daran - mit Erfolg. Es braucht aber die Sicherheit, dass alle Partner der Wertschöpfungskette diesen Weg mitgehen und nicht auf billigere Importprodukte zurückgreifen. Ansonsten zwingen wir die Lebensmittelproduktion in Länder außerhalb Europas mit fragwürdigen Klima-, Umwelt-, Tierschutz- und Hygienestandards. Es braucht ein klares Bekenntnis für die europäische Land- und Forstwirtschaft, für die Produktion in der Heimat. “ Max Hiegelsberger und Simone Schmiedtbauer
Grenzübergreifender Austausch zum Regional-Turbo LEADER

Aus der Region, für die Region – Bilanz der Periode 2014-2020 und Ausblick auf die kommenden sieben Jahre LEADER

„154 Millionen Euro an Investitionen, knapp 2000 Projekte und 3600 aktive Akteure. Das ist die Erfolgsbilanz der aktuellen LEADER-Periode in Oberösterreich und Niederösterreich. LEADER mobilisiert Ideen und Kräfte vor Ort und lässt die Menschen von sich aus aktiv werden. Die Stärke des Ansatzes liegt darin, dass keine vorgefertigten Konzepte an die bestehenden Bedingungen und Möglichkeiten vor Ort angepasst werden, sondern Ideen in der Region selbst erdacht und verwirklicht werden. Die LEADER-Erfolgsgeschichte werden wir in der kommenden Periode ab 2023 mit intensiver Zusammenarbeit über die Landesgrenzen weiter fortsetzen.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und LH-Stv. Stephan Pernkopf
R Hiegelsberger im Gespräch_c_Hermann Wakolbinger

Ethik für die Landwirtschaft – Selbstverständnis und gesellschaftliche Erwartungen

„Die Haltung von Tieren zur Milch-, Ei- und Fleischproduktion, die Nutzung von Pflanzenschutzmitteln, die auch immer einen Einfluss auf die restliche Natur haben, der Beitrag der Landwirtschaft zum Klimawandel – bei all diesen Themen handelt es sich aus ethischer Sicht um sehr komplexe Materien. Die Wahrnehmung dieser Themen unterscheidet sich zwischen aktiven BäuerInnen und der restlichen Bevölkerung oft eklatant. Die Reflexion der eigenen Einstellung zu diesen Themen würde auch die Diskussion zwischen diesen Gruppen entscheidend verbessern.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
DI Dr. Stefan Hörtenhuber, BOKU Wien; Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger; Rupert Bauinger, Geschäftsführer Fixkraft-Futtermittel GmbH und DI Martin Veit, Produktmanagement Rind Fixkraft-Futtermittel GmbH am Gelände der Fixkraft GmbH Fotos: Land OÖ/Daniel Kauder

Richtiges Futter – Impuls zur Erreichung der Klimaziele

„Die Land- und Forstwirtschaft arbeitet aktiv und erfolgreich an der Verringerung ihres Treibhausgas-Ausstoßes, wie auch Daten des Umweltbundesamtes beweisen. Wir müssen weiterhin alle uns bietenden Einsparpotentiale nutzen, dürfen dabei aber auch die inländische Lebensmittelversorgung nicht aus den Augen verlieren. Als Tierhaltungsland Nummer Eins haben wir in Oberösterreich einen besonderen Auftrag. Die heute von der Firma Fixkraft präsentierten Fütterungskonzepte sind ein vielversprechender Ansatz, um uns wieder ein Stück auf diesem Weg weiter zu bringen.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
LR Hiegelsberger, LH Stelzer und Präs. Langer-Weninger, Foto: LandOÖ_Stinglmay

Investitionsmotor Landwirtschaft – Maßnahmen für einen starken ländlichen Raum

„In der Periode 2014 - 2020 wurde mit Landesfördermittel in Höhe von knapp 180 Millionen Euro Gesamtinvestitionen von über einer Milliarde auf den landwirtschaftlichen Betrieben ausgelöst. Wir wissen, dass rund 80 Prozent dieses Geldes an regionale Firmen geht. Unsere landwirtschaftlichen Familienbetriebe sind entscheidende Investoren, die sich auch weiterhin positiv entwickeln möchten. Ein Ausgleich für die durch Corona erlittenen Umsatzeinbußen auf den Fleischmärkten ist daher nicht nur für die Betriebe, sondern für den ländlichen Raum an sich von hoher Bedeutung. Seitens des Landes OÖ haben wir mit den Unterstützungen für die Vermarktungsorganisationen bereits wichtige Maßnahmen gesetzt.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
OÖ Almverein Obmann Johann Feßl, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesjägermeister Herbert Sieghartsleitner rufen zu Fairness in der winterlichen Natur auf Fotos: Land OÖ/Tina Gerstmair,

Fairness in der winterlichen Natur zum Schutz der Lebensräume und Wildtiere

„Wir stehen vor speziellen Weihnachtsferien, in denen wir viele Besucher*innen in unseren schönen oberösterreichischen Naturräumen erwarten. Die Erholung in der freien Natur darf sich aber nicht nachteilig auf Wildtiere auswirken und die Freizeitnutzer sollten aufeinander und auf forstliche Bewirtschafter Rücksicht nehmen. Daher appellieren wir heute wieder, sich an einige wenige Regeln zu halten und den Aufenthalt in der freien Natur damit für alle positiv zu gestalten. Der von allen wesentlichen Akteuren gemeinsam erarbeitete Leitfaden »Winterliches Fair Play in der Natur« fasst diese Regeln kurz und prägnant zusammen.“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
Landesforstdirektorin DI Elfriede Moser und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger freuen sich über 15 Millionen gesetzte Bäume in den letzten fünf Jahren. Fotoquelle: Land OÖ/ Sabrina Liedl

Die Baumartenvielfalt nimmt zu – Bilanz des intensiven Forstjahres 2020

„Einen wesentlichen Anreiz zur notwendigen Wiederaufforstung leisten die vom Oö. Landesforstdienst abgewickelten forstlichen Förderungen. Mit 20 Millionen Euro an Landesmitteln wurden in den letzten fünf Jahren 15 Millionen Bäume gepflanzt. Der entstehende Jungwald ist mit seiner erhöhten Baumartenvielfalt entschieden besser an die sich verändernden klimatischen Bedingungen angepasst. Mein Dank gilt besonders auch den vielen engagierten Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern, die ihre Arbeitskraft für die kommenden Generationen einsetzen“, freut sich Landesrat Max Hiegelsberger.