Klimawandel bringt Oberösterreichs Grünland in Bedrängnis – Langzeitstudie 1989 bis 2018 zeigt starke Abnahme der Niederschläge und höhere Temperaturen auf

LK-Präsidentin LAbg. Michaela Langer-Weninger, Buchautor und LK-Grünlandreferent DI Peter Frühwirth und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger machen auf die Folgen des Klimawandels im Grünland aufmerksam Grünland2: Das umfassende Werk von DI Peter Frühwirth Fotos: Land OÖ/ Heinz Kraml,

LK-Präsidentin LAbg. Michaela Langer-Weninger, Buchautor und LK-Grünlandreferent DI Peter Frühwirth und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger machen auf die Folgen des Klimawandels im Grünland aufmerksam
Foto: Land OÖ/ Heinz Kraml

 

Um richtige Entscheidungen zu treffen, braucht man fundierte Daten. Für die landwirtschaftliche Bewirtschaftung gehört das Klima, also die langfristige Entwicklung der Temperaturen und des Niederschlages zu den wichtigsten Entscheidungsgrundlagen. Dies trifft besonders auf das Grünland als Dauerkultur zu. DI Peter Frühwirth, langjähriger Grünlandberater der Landwirtschaftskammer Oberösterreich, hat die Daten von 50 Messstationen der Zentralanstalt für Meteorologie und des Hydrografischen Dienstes Oberösterreich für den gesamten Zeitraum 1989 bis 2018 ausgewertet. Dieser immense Datenschatz liefert ein ausführliches Bild über die Entwicklung des Klimas in den bedeutendsten oberösterreichischen Grünlandregionen. „Unser Grünland-Veteran Peter Frühwirth hat sich mit dieser Studie viel vorgenommen – und er liefert. Aus den immensen Datensammlungen zum Klima klare Rückschlüsse und Handlungsanleitungen zu destillieren, das erfordert viel Detailarbeit und Geduld, vor allem aberauch Wissen und Erfahrung aus der Beratungspraxis. Ich möchte Peter Frühwirth daher zum vorliegenden Werk herzlich gratulieren. Man merkt, wieviel Arbeit im Buch steckt und ich lege es allen Grünland-Praktikerinnen und Grünland-Praktikern ans Herz, sich damit zu beschäftigen“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.