Neue Versicherungsmöglichkeiten für landw. Kulturen in OÖ

 

Finanzmittel des Katastrophenfonds werden von ad hoc Entschädigung zu Vorsorge umgeschichtet – Bäuerinnen und Bauern sind künftig durch Ausweitung der staatlichen Förderung keine Bittsteller mehr

Präsident Reisecker, Landesrat Hiegelsberger und Generaldirektor WeinbergerDie Agrarpolitik hat einen wichtigen und richtigen Schritt für die Zukunft der österreichischen Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels gesetzt: Die staatliche Förderung von  Versicherungsprämien wurde zur Jahresmitte 2016 gesetzlich auf weitere Risiken ausgedehnt. Neben Hagel und Frost werden nun auch Versicherungen gegen die Folgen von Dürre, Sturm und starken oder anhaltenden Regenfällen mit je 25 % der Prämie von Bund und Ländern bezuschusst – und das für alle landwirtschaftlichen Kulturen. Zugleich entfallen künftig Entschädigungen des Katastrophenfonds für versicherbare Risiken. Damit erhalten Landwirtinnen und Landwirte einerseits eine preiswerte Möglichkeit der Eigenvorsorge, die andererseits langfristig Staat und Steuerzahler entlastet.