Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Studiengangsleiterin Dipl. Oec.Troph Dr. Claudia Probst, Geschäftsführer Dr. Markus Baldinger, Pöttinger Landtechnik GmbH und FH-Prof. PD DI Dr. Johann Kastner, Leiter F&E FH OÖ.

Internationale Wissenschaftlerin leitet neues Agrartechnologie und -management Studium an der FH OÖ in Wels ab Herbst 2018

Ab Herbst 2018 bildet Oberösterreich, im ersten und einzigartigen Fachhochschullehrgang für Agrartechnologie und -management, praxisnahe Expertinnen und Experten mit Management und Technik- Knowhow aus: „Unsere Landwirtschaft braucht visionäre Vorstellungen und innovative Forschungsgebiete, denn die Agrar- und Lebensmittelindustrie ist ein bedeutender und wesentlicher Player des Wirtschaftsstandorts Oberösterreich. Wie in anderen Bereichen wird auch die landwirtschaftliche Produktion und Lebensmittelindustrie smarter und digitaler. Und gerade in Oberösterreich, dem agrarischen Produktionsland Nummer Eins, ist die dafür nötige Kompetenz, das Know-How und die Infrastruktur für eine erfolgreiche Forschung und Lehre vorhanden. Die FH Oberösterreich ist dabei ein wesentlicher Innovationspartner unseres Wirtschaftsstandorts“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Dipl. Oec.Troph Dr. Claudia Probst (40) übernimmt die Leitung des „Agrartechnologie und -management“ Studiengangs. Die in Leonding wohnhafte Agrarexpertin hat an der School of Plant Sciences, einer Fakultät des Colleges of Agriculture an der University of Arizona das Studium „Phytopathologie & Mikrobiologie“ absolviert. Nach ihrer Promotion – Schwerpunkt war die mykotoxikologische Analyse von Körnermais – im Jahr 2011 zog sie mit ihrer Familie nach Washington State und begann ihre Arbeit als angewandte Phytopathologin im Obst- und Hopfenanbau an der Washington State University (Irrigated Agriculture Research and Extension Center). Dort leitete sie als Professorin federführend mehrjährige Forschungs- und Industrieprojekte im Bereich des Pflanzenschutzes im Süßkirschenanbau. Nebenberuflich stellte sie ihre Dienste zahlreichen Non-Profit Organisationen zur Verfügung und betreute wissenschaftliche Projekte zur Steigerung der Lebensmittelsicherheit in zahlreichen Entwicklungsländern. Ihre wissenschaftliche Arbeit fand ihren Niederschlag in zahlreichen internationalen Konferenz- und Journalbeiträgen.