Österreichisches Eiweiß-Futter für beste Lebensmittelqualität – Mit der Eiweiß-Strategie 2030 auf dem Weg zur Selbstversorgung

Präsident ÖR Ing. Franz Reisecker und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger

Eiweiß, auch Protein genannt, ist neben Kohlenhydraten und Fetten ein essentieller Bestandteil unserer Nahrung und zwingend notwendig für das Wachstum und den Aufbau von körpereigenen Zellen. Als Hauptbestandteil der Futterration ist es in der Tierhaltung unverzichtbar. In der Produktion aller tierischen Erzeugnisse, seien es Milchprodukte oder Fleisch, ist eine geregelte Eiweißversorgung notwendig. Während in Europa aufgrund der günstigen Anbaubedingungen vermehrt stärke- und zuckerhaltige Pflanzen wie Getreide und Mais kultiviert werden, ist dennoch auch die Produktion von pflanzlichem Eiweiß nicht zu unterschätzen.

In Österreich mit seinem großen Anteil an alpinen Regionen spielt das Grünland eine überragende Rolle für die Eiweiß-Erzeugung. Mit knapp 1 Million Tonnen Proteinreinertrag liefert das Grünland fast zwei Drittel der jährlich erzeugten Menge. Weitere gut 100.000 Tonnen werden aus den silierten Maisflächen gewonnen. Zusätzliche wichtige Proteinquellen sind der bei der Ölpressung zurückbleibende Rapskuchen und das bei der Ethanol-Gewinnung anfallende Futtermittel Acti-Prot. Mit für die Fütterung verwendeten Soja und Getreide werden in Österreich insgesamt 1.258.000 Tonnen Protein geerntet.