Streuobstwiesenprojekt stärkt Region und Natur – Beispielhafte Kooperation zwischen Unimarkt und der Streuobstwerkstatt

Panhuber_Hiegelsberger_Eder_Knöbl

Panhuber_Hiegelsberger_Eder_Knöbl

Oberösterreich ist mit 1,2 Millionen Streuobstbäumen auf rund 15.000 Hektar Fläche das Streuobst-Bundesland Nummer eins. Die Obstgärten rund um die Bauernhöfe sind prägend für das Landschaftsbild in allen vier Vierteln des Landes. Für viele Pflanzen- und Tierarten sind die oft extensiv bewirtschafteten Flächen ein wichtiger Lebensraum. „Was wäre Oberösterreich ohne seine mächtigen Birnbäume und vielfältigen Obstgärten? Die beständige Pflege durch die Bäuerinnen und Bauern ist maßgeblich für die üppige Blüte im Frühjahr. Langfristig wird aber entscheidend sein, dass die Früchte der Streuobstwiesen auch gewinnbringend vermarktet werden können. Dazu braucht es natürlich auch entsprechende Absatzwege im Lebensmitteleinzelhandel. Die heute vorgestellte Kooperation zeigt vor, wie es gehen kann und alle Seiten, von der Landwirtschaft über den Handel bis hin zu den KonsumentInnen dabei gewinnen. Unimarkt und die Streuobstwerkstatt stärken die regionale Wertschöpfung und ermöglichen es den KonsumentInnen, mit ihrer Kaufentscheidung unsere schöne Kulturlandschaft zu erhalten“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.