Übergabe des Vorsitzes der Landesagrarreferenten- Konferenz an das Bundesland Salzburg

): Übergabe des Vorsitzes der Agrarreferentenkonferenz in Berndorf. Landesrat Dr. Josef Schwaiger (Salzburg) mit seinem Amtskollegen Max Hiegelsberger aus Oberösterreich und Landwirtschaftskammerpräsident Rupert Quehenberger (hinten) mit regionalen Produkten der Marke "Salzburg schmeckt"

): Übergabe des Vorsitzes der Agrarreferentenkonferenz in Berndorf. Landesrat Dr. Josef Schwaiger (Salzburg) mit seinem Amtskollegen Max Hiegelsberger aus Oberösterreich und Landwirtschaftskammerpräsident Rupert Quehenberger (hinten) mit regionalen Produkten der Marke „Salzburg schmeckt“, Foto: Land Salzburg/Melanie Hutter

 

Regionale Lebensmittel stehen für beste Qualität und höchsten Genuss. In der Corona-Krise wurde offensichtlich, dass eine funktionierende Lebensmittelproduktion auch entscheidend zur nationalen Sicherheit beiträgt. Trotzdem finden sich in den Regalen des heimischen Lebensmittelhandels viele Produkte aus weit entfernten Ländern, die auch in Österreich hergestellt werden könnten.

Dabei ist vielen Menschen nicht bewusst, dass viele Produkte im Ausland unter Bedingungen hergestellt werden, die in Österreich verboten sind. „Strengere Umweltauflagen für die heimischen Bäuerinnen und Bauern ohne entsprechend höhere Produktpreise verdrängen die heimische Lebensmittelerzeugung. In vielen Drittstaaten werden Lebensmittel unter wesentlich niedrigeren Umwelt- und Sozialstandards produziert und landen dann als Billigst-Lebensmittel auf unseren Tellern“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger: „Das wachsende Klimabewusstsein bietet eine nie dagewesene Chance, um gemeinsam etwas für heimische Lebensmittel zu tun. Unsere Aufgabe ist es, die Konsumentinnen und Konsumenten für heimische Lebensmittel zu begeistern und ihnen den Mehrwert zu vermitteln.“ Damit dieser Ansatz Erfolg hat, braucht es unterstützend die verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Produkten und in der Gemeinschaftsverpflegung.