Vorrang für heimische Lebensmittel – Erster OÖ. Regionalitätsgipfel zur Steigerung des regionalen Lebensmitteleinkaufes im öffentlichen Bereich

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer bei der Pressekonferenz Foto: Land OÖ/ Max Mayrhofer, Verwendung nur mit Quellenangabe

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer bei der Pressekonferenz
Foto: Land OÖ/ Max Mayrhofer, Verwendung nur mit Quellenangabe

 

 

  • Der Einkauf regionaler Lebensmittel ist bereits seit Jahren ein Kernanliegen der Oö. Landesregierung – die Erfahrungen im Zuge von Corona haben diesen Bemühungen zusätzliche Dringlichkeit verliehen
  • Heutiger Regionalitätsgipfel mit den maßgeblichen Vertretern des Landes Oberösterreich und der Lebensmittelwirtschaft präzisiert weitere Vorgehensweise des Landes
  • Regionale Lebensmittel stärken die ländlichen Wirtschaftskreisläufe, erhöhen die Krisensicherheit und sorgen für Lebensqualität im Land
  • Ausweitung des erfolgreichen Projektes „RegioLem – Regionale Lebensmittel“ – nächste Projektphase startet im Juni 2020 mit 16 Küchen, anschließend Einbezug aller 39 landeseigenen Küchen
  • Erhöhung der Finanzmittel für den Wareneinkauf, um den Anteil der regionalen Lebensmittel in einem ersten Schritt um 10 Prozent zu steigern
  • Oberösterreich ist Pilotregion des Projektes „Dynamisches Beschaffungssystem“ der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) mit dem Ziel, regionale Anbieter in Ausschreibungsverfahren zu unterstützen
  • Vollinhaltliche Unterstützung der Ankündigung der Bundesregierung, die öffentliche Beschaffung vollständig auf regionale Quellen umzustellen

Pro Werktag werden in den Küchen des Landes Oberösterreich rund 8.000 Essen gekocht und ausgegeben. Der jährliche Wareneinsatz allein für Lebensmittel beläuft sich auf 4,6 Millionen Euro. Das Land Oberösterreich ist damit einer der größten Nachfrager von Lebensmitteln und erzielt im direkten Einkauf aber auch durch die Beispielwirkung einen großen Effekt auf die oberösterreichische Lebensmittelwirtschaft. „Das Projekt »RegioLem – regionale Lebensmittel« läuft bereits seit einigen Jahren erfolgreich in der Küche des Landesdienstleistungszentrums, unserer größten Einzelküche. Bereits vor der Corona-Krise haben wir uns dazu entschlossen, diese Bemühungen auf weitere Küchen des Landes auszuweiten. Ende Juni startet nun diese zweite Projektphase mit 16 weiteren Landesküchen. Der konsequente Einkauf regionaler Lebensmittel ist der beste Weg, unsere heimische Landwirtschaft abzusichern. Damit sie uns auch in zukünftigen Krisen so reibungslos versorgen kann wie in den letzten Monaten. Es freut mich daher auch besonders, dass Oberösterreich als Pionier-Region für die Bundesbeschaffungsagentur ausgewählt wurde. Die Gestaltung von Ausschreibungen ist eine entscheidende Stellschraube, damit auch kleinere und regional verankerte Produzenten in die Landesküchen liefern können“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.