Agrar-Landesrat Hiegelsberger und Maschinenring-Geschäftsleiter Christian Reiter

Winterdienst sorgt für freie Straßen – 1.500 Landwirte sind rund um die Uhr im Einsatz

Ungewöhnlich hohe Niederschläge in den letzten Wochen, die vor allem in höheren Lagen und im Süden des Bundeslandes gewaltige Schneemengen brachten, haben Oberösterreich fest im Griff. Hohe Lawinengefahr, abgeschnittene Gemeinden und Straßensperren aufgrund von umgeknickten Baumstämmen sind das Resultat der aktuellen Wettersituation. Den Winterdiensten, seien es kommunale Kräfte oder Dienstleistungsunternehmen wie dem Maschinenring mit seinen bäuerlichen Mitarbeitern, kommt in dieser Situation eine große Verantwortung zu. In Abstimmung mit den Feuerwehren, dem Bundesheer und den vielen weiteren freiwilligen Helfern sind Straßen zu räumen, umgestürzte Bäume zu entfernen und Dächer von der Schneelast zu befreien. Der anhaltende Schneefall lässt praktisch keine Atempause zu. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger fasst die Situation zusammen: „Der Winterdienst fordert aktuell alle damit Beauftragten und die Einsatzkräfte massiv. Neben dem Räumdienst für Straßen, Gehwege und Parkflächen sind auch Spezialleistungen wie Dachräumungen und Schneefräsearbeiten derzeit massiv nachgefragt. Nur durch den aufopfernden Einsatz aller Winterdienst-Leistenden können die Sicherheit im Verkehr und die Sicherung von einsturzgefährdeten Gebäuden gewährleistet werden. Die Kombination aus professionellen Blaulicht-Organisationen gemeinsam mit dem freiwilligen Engagement vieler Mitmenschen bewährt sich auch in der aktuellen Situation wieder. Gerade in unseren ländlichen Regionen übernehmen die Winterdienst-Aufgaben zum großen Teil bäuerliche Betriebe im Auftrag des Maschinenrings. Für deren engagierten Einsatz möchte ich heute besonders meine große Anerkennung aussprechen.“